top of page

Exklusive Leistungen

Alle Leistungen können wir auf Sie persönlich zuschneiden. Sprechen Sie uns einfach an oder schicken Sie uns eine Mail Anfrage. 

Wir freuen uns darauf, Sie auf Ihrem Weg begleiten zu dürfen.

Schutz- bzw.
Awarenesskonzepte

Wir beginnen hier zunächst gemeinsam, indem wir uns klar machen, was u. a. Awareness bedeutet - und zwar so viel wie Gewahrsein, Bewusstheit, Achtsamkeit, aber auch Wachheit, Spüren und Empathie. Ein konkretes Bewusstsein u. a. darüber, dass insbesondere BI-PoC Menschen, BIPoC bedeutet Black, Indigenous, People of Color, sehr verkürzt könnten wir auch sagen alle Menschen, die nicht zur dominanten, weißen Mehrheitsgesellschaft gehören oder als diese gelesen werden, - dass BIPoC Menschen also täglich Diskriminierungserfahrungen auf der individuellen, der kollektiven und institutionellen Ebene machen. Rassismus auf institutioneller Ebene passiert, um nur einige Beispiele zu nennen, in Schule, auf dem Wohnungsmarkt oder bei polizeilichen Kontrollen.

Schutz bzw. sogenannte Awareness-Konzepte beziehen sich auf den Schutz von Mitarbeiter*innen, die von Diskriminierungen gefährdet sind. Im Anspruch Awareness-Konzepte zu etablieren ist zunächst einmal davon auszugehen, dass jeder Mensch von Diskriminierung betroffen sein kann. In der Rassismuskritik allerdings braucht es ein besonderes Bewusstsein für die Gefährdung von Menschen, die beispielsweise schwarz sind, oder, nur um ein weiteres Beispiel zu nennen, antimuslimischen Rassismus oder Antisemitismus erfahren. Das Leben einer aktiven Schutzkultur ist eine präventive Möglichkeit, um langwierige Aufarbeitungsprozesse zu vermeiden.

 

Awareness steht für Gewahrsein der Problematik, ein Bewusstsein um die Lage und Empfindungswelt von Diskriminierungsbetroffenen, einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch, Basiswissen der Geschichte und einen “Koffer” an Handlungsmöglichkeiten.

 

Ich biete darüber hinaus Ausbildungen für Awareness-Personen an, die ich u. a. beim Dachverband “Arbeitsgemeinschaft Migranten und Flüchtlinge”, kurz amfn e.V. durchführe. Schutzkonzepte schreibe und entwickle ich derzeit auch für den Bundesverband russischsprachiger Eltern, für die Schwarzkopf Stiftung Junges Europa und DamOst, den Dachverband der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland, nur um einige zu nennen.

bottom of page